Unsere Statuten für die DogRescue Association

MISSION

DogRescue will die Lebensbedingungen der streunenden Hunde Rumäniens, aber auch der anderen Tiere des Landes verändern und verbessern. Durch finanzielle Zuwendungen und Adoptionsaktivitäten wird DogRescues Arbeit in der Praxis den Unterschied zwischen Leben und Überleben für so viele einzelne Tiere wie möglich bedeuten. Darüber hinaus besteht die Hauptaufgabe von DogRescue darin, die Meinungsbildung zu fördern und das Interesse und Wissen innerhalb und außerhalb Schwedens über die Verwundbarkeit der rumänischen Streunerhunde zu verbreiten.

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 

§ 1. Zweck 
Zweck des Vereins ist es, notleidenden Hunden, insbesondere außerhalb Schwedens, durch aktive Arbeit zu einem besseren Leben zu verhelfen.

Abschnitt 2 Zusammensetzung 
Der Verein besteht aus den natürlichen Personen, die als Mitglieder in den Verein aufgenommen wurden. DogRescue ist ein gemeinnütziger Verein ohne Eigeninteresse. Der Verein ist politisch und religiös unabhängig.

3 § Entscheidungsgremium
Das Entscheidungsgremium des Vereins besteht aus der Jahresversammlung, der zusätzlichen Jahresversammlung und dem Vorstand.

4 § Firmenzeichnung 
Die Gesellschaft des Vereins ist vom Vorstand unterzeichnet und steht bisher. Wenn möglich, sollte der Verein 2-Unterzeichner haben. Unterzeichner von Unternehmen können Vereinbarungen individuell im Namen des Vereins unterzeichnen.

5 § Geschäfts- und Geschäftsjahr 
Das Geschäftsjahr und das Geschäftsjahr des Vereins umfassen ein Kalenderjahr.

6 § Satzungsauslegung usw. 
Bestehen Zweifel an der Auslegung dieser Satzung oder treten Fälle auf, die in der Satzung nicht vorgesehen sind, wird die Angelegenheit auf die nächste Jahresversammlung überwiesen. In dringenden Fällen kann die Angelegenheit vom Vorstand entschieden werden. Ein Mitglied verpflichtet sich, durch seine Mitgliedschaft im Verein keine Klage vor dem Gericht wegen der Anwendung dieser Satzung zu erheben. Streitigkeiten über die Anwendung der Satzung werden stattdessen nach den Bestimmungen des § 26 beigelegt.

7 § Satzungsänderung 
Um diese Statuten zu ändern, ist eine Entscheidung durch jährliche Versammlung mit 2 / 3-Mehrheit der abgegebenen Stimmen erforderlich. Vorschläge zur Änderung der Satzung können sowohl vom Mitglied als auch vom Vorstand schriftlich eingereicht werden.

8 § Beschluss des Vereins 
Für die Auflösung des Vereins ist von der Jahresversammlung ein Beschluss mit einer Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen erforderlich. Entscheidungen über die Auflösung des Vereins legen fest, dass das Vermögen des Vereins für einen bestimmten Zweck verwendet wird, der die Hunde der Zielgruppe des Vereins fördert, und wo und wie lange die Dokumente des aufgelösten Vereins usw. archiviert werden sollen.

MITGLIEDER DES VEREINS

9 § Mitgliedschaft 
Die Mitgliedschaft wird vom Verwaltungsrat oder von der Person gewährt, der der Verwaltungsrat die Entscheidungsbefugnis übertragen hat. Der Beitrittsantrag kann nur abgelehnt werden, wenn anzunehmen ist, dass die betreffende Person dem Vereinszweck oder den Interessen des Vereins zuwiderhandelt. Die Entscheidung, den Beitrittsantrag abzulehnen, muss vom Vorstand getroffen werden.

10 § Auszahlung 
Ein Mitglied, das aus dem Verein austreten möchte, hat dies dem Vorstand schriftlich mitzuteilen und den Verein unverzüglich zu verlassen. Bezahlte Mitgliedsbeiträge werden unabhängig von der Abfahrtszeit nicht erstattet.

§ 11 Ausschluss etc. 
Ein Mitglied darf aus keinem anderen Grund aus dem Verein ausgeschlossen werden, als dem, dass es die Zahlung der vom Verein beschlossenen Gebühren versäumt, die Aktivitäten oder Zwecke des Vereins vereitelt oder offensichtlich die Interessen des Vereins verletzt hat.

12 § Rechte und Pflichten des Mitglieds 
Medlem
- hat das Recht, an für die Mitglieder organisierten Sitzungen (Mitgliederversammlung) teilzunehmen.
- hat das Recht, Informationen über die Aktivitäten des Vereins in Form eines Mitgliedermagazins, einer Website oder ähnlichem zu erhalten und Zugang zu Vorstandsprotokollen zu haben.
- muss den Statuten und Entscheidungen des Vereins entsprechen.
- hat bei Auflösung des Vereins keinen Anspruch auf einen Teil des Restbetrags oder des Eigentums.

JÄHRLICHE SITZUNG UND ZUSÄTZLICHE SITZUNG

13 § Uhrzeit und Kündigung 
Wurde ein Antrag auf Änderung des Status, Auflösung oder Fusion des Vereins mit einem anderen Verein oder seinen Mitgliedern gestellt?
§ 13 Die Jahrestagung, das höchste Entscheidungsgremium des Vereins, findet in den Sommermonaten, spätestens jedoch vor Ende Juni zu dem vom Vorstand festgelegten Zeitpunkt und Ort statt.

14 § Vorschläge für Angelegenheiten, die von der Jahresversammlung geprüft werden sollen 
Sowohl das Mitglied als auch der Vorstand können Vorschläge einreichen, die von der Jahresversammlung geprüft werden sollen. Vorschläge eines Mitglieds müssen spätestens 2 Wochen vor der Jahresversammlung beim Vorstand eingereicht werden.

15 § Stimm- und Meinungs- und Vorschlagsrecht in der Hauptversammlung 
Mitglieder, die ihren Mitgliedsbeitrag spätestens 3 Monate vor der Jahresversammlung entrichtet haben und in Fällen, in denen die Mitgliedschaft während des Zeitraums 3 Monate vor der Jahresversammlung endet, ihre Mitgliedschaft rechtzeitig erneuern und die 18 Jahre ausgefüllt haben, haben das Recht, auf einer Sitzung zu sprechen, abzustimmen und abzustimmen. hat das Recht zu sprechen und das Recht, auf der Sitzung vorzuschlagen.

16 § Entscheidungsfindung 
Über die Versammlung entscheidet die Anzahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

17 § Beschluss und Abstimmung 
Entscheidungen werden durch Abstimmung getroffen. Alle Angelegenheiten werden mit absoluter Mehrheit entschieden, dh mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen. Alle Abstimmungen sind offen, sofern der Vorstand / die Mitglieder nicht über eine geschlossene Abstimmung entscheiden. Mitglieder sollten auch die Möglichkeit haben, eine Abstimmung zu beantragen.

18 § Teilnahmeberechtigung 
In den Vorstand gewählt ist ein stimmberechtigtes Mitglied des Vereins. Der Verwaltungsrat hat das Recht, auf einer ordentlichen Verwaltungsratssitzung ein neues Mitglied in den Verwaltungsrat zu wählen. Er hat ein Mandat für die nächste Jahrestagung und muss dann wiedergewählt werden.

§ 19 Angelegenheiten der Jahresversammlung 
Auf der Jahrestagung wird Folgendes besprochen und aufgezeichnet:
- Festlegung der Abstimmungsliste für die Sitzung.
Wahl des Vorsitzenden und des Sekretärs für das Treffen.
- Auswahl von Minuteneinsteller und Sprachzähler.
Fragen Sie, ob das Meeting korrekt angekündigt wurde.
- Genehmigung der Tagesordnung.
- Der Jahresbericht des Verwaltungsrats für das letzte Geschäftsjahr.
- Verwaltungsbericht und Jahresabschluss des Verwaltungsrats.
- Prüfung der Geschäftsführung des Verwaltungsrats im letzten Geschäftsjahr / Geschäftsjahr.
Frage zur Entlastung der Kammer für den Zeitraum, auf den sich die Prüfung bezieht.
Bestimmung der Vereinsgebühren, z. Mitgliedsbeiträge.
- Annahme des Geschäftsplans für das kommende Geschäftsjahr.
- Prüfung der Vorschläge des Verwaltungsrats und rechtzeitiger Anträge.
Wahl des Vereinsvorsitzenden für einen Zeitraum von 2 Jahren und Anzahl der Mitglieder und Stellvertreter, bei denen die Hälfte in 1 bzw. 2 Jahren gewählt wird.
Entscheidungen über eine größere finanzielle Bedeutung für den Verein oder seine Mitglieder können nur getroffen werden, wenn sie in der Einberufung der Versammlung enthalten sind.

20 § Zusätzliche Jahresversammlung 
Der Vorstand kann die Mitglieder zu einer zusätzlichen jährlichen Sitzung einladen.
Der Vorstand ist verpflichtet, eine außerordentliche Sitzung einzuberufen, wenn der Rechnungsprüfer oder mindestens ein Zehntel der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins dies beantragen. Eine solche Anfrage muss schriftlich erfolgen und die Gründe für die Anfrage enthalten. Wenn der Verwaltungsrat eine gültige Anfrage für eine zusätzliche jährliche Sitzung erhalten hat, muss er eine solche Sitzung innerhalb von 4 Wochen bekannt geben, die innerhalb von 2 Monaten nach Eingang der Anfrage stattfinden soll. Bei einer zusätzlichen jährlichen Sitzung können nur diejenigen zur Behandlung zugelassen werden, die die Sitzung geleitet haben. Sofern Stimm- und Stimmrechte bei einer außerordentlichen Hauptversammlung zutreffen, gilt das unter § 15 § und 16 § Gesagte.

ACCOUNTANT 

21 § Revision 
Der Wirtschaftsprüfer oder eine andere für die Wirtschaftsprüfung bestimmte Person hat das Recht, den Jahresabschluss, das Jahres- und Verwaltungsratsprotokoll sowie andere Unterlagen des Vereins fortlaufend zu überprüfen. Der Jahresabschluss des Vereins muss mindestens einen Monat vor der Jahresversammlung vorliegen. Der Abschlussprüfer oder eine andere ernannte Person muss die Verwaltung und den Jahresabschluss des Verwaltungsrats für das letzte Geschäftsjahr und das letzte Geschäftsjahr überprüfen und dem Verwaltungsrat spätestens 14 Tage vor der Jahrestagung den Prüfungsbericht vorlegen.

WAHLEN 

22 § Wahlkommission
Der Nominierungsausschuss / die stellvertretenden Mitglieder müssen dem Vorstand ihren Vorschlag spätestens 2 Wochen vor der Jahresversammlung vorlegen. Der Verein wird den Mitgliedern dann spätestens 2 Wochen vor der Jahrestagung auch die eingegangenen Vorschläge zugänglich machen.

BOARD 

23 § Zusammensetzung 
Der Verwaltungsrat besteht aus dem Vorsitzenden und mindestens 2, höchstens 7, weiteren Mitgliedern und höchstens 4-Stellvertretern. Wird ein Mitglied verhindert, tritt der Stellvertreter an seine Stelle. Das Mitglied hat das Recht, selbst zu wählen, welcher Stellvertreter als Ersatz dient. In der Jahresversammlung haben Vorstandsmitglieder und Stellvertreter das gleiche Rede-, Stimm- und Stimmrecht wie die Vereinsmitglieder. Bei Vorstandssitzungen haben die Abgeordneten das Rede- und das Vorschlagsrecht. Das Stimmrecht gilt für den Fall, dass ein Mitglied verhindert wird, wenn ein Stellvertreter seinen Platz einnimmt.

24 § Die Aufgaben des Verwaltungsrats 
Wird die Jahresversammlung nicht einberufen, ist der Vorstand das Entscheidungsgremium des Vereins. Der Vorstand ist für die Tätigkeit des Vereins nach festgelegten Plänen verantwortlich und wahrt die Interessen der Mitglieder. Es liegt in der Verantwortung des Verwaltungsrats, insbesondere:
- sicherstellen, dass die für den Verein geltenden Regeln eingehalten werden,
- Entscheidungen der Jahresversammlung umsetzen,
- die Arbeit innerhalb des Vereins planen, leiten und verteilen,
- für die Mittel des Vereins verantwortlich sein und diese verwalten,
- dem Abschlussprüfer Konten usw. gemäß § 21 vorlegen,
- Jahresversammlung vorbereiten

der Vorsitzende
- ist der offizielle Vertreter des Vereins,
- leitet die Verhandlungen und die Arbeit des Vorstandes
- überwacht, ob die Statuten und sonstigen Regeln des Vereins eingehalten werden.
Wird der Vorsitzende verhindert, tritt der stellvertretende Vorsitzende an die Stelle des Vorsitzenden.

Sekretärin
- beruft Sitzungen ein und stellt dem Vorstand rechtzeitig vor der Sitzung eine Tagesordnung zur Verfügung.
- für Protokolle von Vorstandssitzungen,
- ist verantwortlich für die Dokumentation der Vereinsgeschichte,
- verwaltet Protokolle, Briefe usw.
- stellt sicher, dass getroffene Entscheidungen durchgesetzt werden,
- ausgehende Dokumente unterzeichnen, sofern der Vorstand nichts anderes beschließt,
- bereitet jährlich Vorschläge für den Jahresbericht des Vereins vor.

Schatzmeister
- verantwortlich für den Vorsitzenden. zertifizierte Zahlungen und stellt sicher, dass Forderungen eingezogen werden,
- für ein Buch über die Konten des Vereins und informieren Sie den anderen Vorstand darüber,
- erstellt einen Jahresabschluss.

25 § Bekanntmachung, Beschlussfassung und Abstimmung 
Der Vorstand tagt auf Einladung des Vorsitzenden nach einem früheren Beschluss oder auf Antrag von mindestens der Hälfte der Mitglieder / Stellvertreter. Alle Entscheidungen setzen voraus, dass mindestens die Hälfte aller Vorstandsmitglieder der Entscheidung zustimmt. Bei gleicher Stimmenzahl hat der Vorsitzende die ausschlaggebende Stimme. In dringenden Fällen kann der Vorsitzende beschließen, dass Angelegenheiten durch Abstimmung per Telefon oder E-Mail entschieden werden sollten. In diesem Fall wird dies in den nächsten Sitzungsprotokollen mitgeteilt. Über die Sitzung wird ein Protokoll angefertigt. Das Protokoll wird vom Vorsitzenden und einem oder zwei vom Vorsitzenden bestimmten Minuteneinsteller angepasst. Anomale Sätze sind im Protokoll festzuhalten.

26 § Scheidungsklausel 
Streitigkeiten zwischen einem Mitglied und dem Verein dürfen nicht vor das Gericht gebracht werden. Ein solcher Streitfall wird, außer in Fällen, in denen eine andere Sonderregelung in der Satzung vorgesehen ist, durch unparteiische externe Schiedsrichter beigelegt. Jede Partei trägt ihre eigenen Kosten sowie die Kosten des bestellten Schiedsrichters.

STATUTEN

für den gemeinnützigen DogRescue-Verein mit Sitz in der Gemeinde Båstad, gegründet auf 21 im März 2010.

0