2019-07-29

Susanne und Caroline sind letzten Samstag mit drei unserer Juwelen nach Hause gekommen, die jetzt sanft ihr neues Leben beginnen
Manchmal denkt man, dass es einfach gemütlich ist, zum Zaun hinunterzugehen, aber mit dem "Kauf" sind so viele Emotionen und Ängste verbunden. Lesen Sie hier Susannes Reisegeschichte über die Tage in Rumänien

Susanne schreibt:
So viele Gedanken flattern nach dem Besuch unseres Zauns in Butimanu am Freitag. So viele Leben, viele mit Geschichten, die den schlimmsten Horror hättenlm im Vergleich zu verblassen.

Einige sehen etwas vorsichtig aus, sind unsicher und haben Angst davor, was unsere Hände tun sollen. Ein anderer fasst Mut und schleicht sich hinter uns her, schnüffelt sanft auf Zehenspitzen und ist bereit zu fliehen. Andere werfen sich vor, versuchen sich festzuhalten und weigern sich, uns loszulassen. Die anderen wegschieben, in unsere Arme kriechen und versuchen zu bleiben. Einige flüchten in ihre Gänsehaut, trauen sich gar nicht, uns zu treffen. In sicherer Entfernung bleiben und unsere Bewegungen beobachten.

Es tut weh, von dort zu gehen. Eine Leere breitet sich im Körper aus. Ich fühle mich machtlos. Nichts, was ich tue, fühlt sich genug an. Sie sind sicher, von der Straße und aus den städtischen Sterbebetten gerettet, erhalten Nahrung und Wasser, sind vor Wetter und Wind geschützt und vermeiden Schläge und Tritte.

Aber sie haben niemanden, der sie einfach liebt, der sie über den Rücken streichelt, wenn sie nachts aufwachen, der zärtlich den im Fell steckenden Müll abschält, der sie abends auf dem Sofa mit dem Löffel abtrocknet und ihr Fell nach Regen trocknet. Sie haben kein eigenes Bett, auf dem sie sich ausruhen können, kein eigenes Geschirr, das jeden Tag für Spaziergänge angezogen wird, kein eigenes Spielzeug, das für sie ausgewählt wurde. Niemand, der ihnen die Zeit und Liebe widmet, die sie zum Blühen brauchen. Und alle sind es wert. Um ihrer selbst willen geliebt zu werden.

Heute umarme ich meine eigenen Schwanzkinder extra. Dankbar, dass sie zu den Auserwählten gehören, die ihre eigenen Häuser haben. Und ich weiß, ich werde nie aufhören, mich zu engagieren, damit mehr Menschen nach Hause kommen können. Erinnert mich daran, dass jede Anstrengung einen Unterschied macht. Es ist, als würde man einen Löffel aus dem Meer schöpfen, aber für jeden Einzelnen, der ein Zuhause bekommt, ist es alles wert - ein Leben

0